2018 | November

30 Tage sind schon wieder um, das bedeutet Weihnachten und das Ende des Jahres kommen noch näher. Außerdem bedeutet es, dass es bereits wieder Zeit für den Rückblick ist! Was ist im November 2018 passiert, was nehme ich mit und was steht im Dezember 2018 an?

Fangen wir doch damit an, mit einem Rückblick über meine Pläne und Ziele für den letzten Monat, welche im Rückblick Oktober 2018 aufschrieb.

Mehr Laufen. Das lief nicht ganz wie geplant. An sich habe ich zwar ganze 5 Laufkilometer mehr im November gesammelt, die Welt ist das aber nicht. Allerdings konnte ich nicht die Menge an Zeit, die ich gerne aufgebracht hätte, aufbringen. Ob dies im Dezember mehr wird, ist fraglich.

Mehr schlafen. Ich glaube ich war gut zum Scherzen aufgelegt, als ich das schrieb. Es sind zwar im Durchschnitt inzwischen 5h/Nacht, aber mehr wurde es leider immer noch nicht…

#eatupchallenge. Ich muss sagen, hier habe ich mich gar nicht so schlecht geschlagen, finde ich 😀 Einige meiner Vorräte sind bereits alle und ich habe vor allem nur frische Lebensmittel nachgekauft. Dabei einige über Foodsharing bezogen.

Mehr backen. Zumindest Zimtsterne habe ich gebacken und habe seitdem einen andauernden Zuckerschock. Eventuell habe ich den Teig in etwas zu viel Zucker ausgerollt 😛

In einem gewissen Rahmen habe ich meine Pläne und Ziele also schon abhaken können. Viel Zeit ist in die Vorbereitung für den Adventskalender für dich eingegangen.

Jetzt aber zum eigentlichen Part:

Events auf der Arbeit. Zwei Wochen lang haben wir insgesamt 12 Events mit immer unterschiedlichen Gruppen veranstaltet. Die erste Woche davon war deutschsprachig, die zweite international. Ich habe einen Großteil der Organisation unter meiner Verantwortung gehabt und muss sagen, dass mich das in einigen Situationen echt aus der Komfortzone geholt hat. Diese beiden Wochen haben mich zwischenzeitlich sehr an meine Grenzen gebracht, denn die Tage begannen um 4:15, zu Hause war ich erst gegen 19 Uhr und dann fast direkt wieder ins Bett. Anstrengend, aber gut war’s!Ein Mädchen zwischen Apfelbäumen. Die Arme in die Luft, mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht. Die meisten Äpfel liegen schon auf dem Boden und die Bäume haben kaum noch Blätter, denn es ist schon November..

Familienzeit. Ich habe in dem Wochenende dazwischen meine Familie auf dem Dorf besucht um mich abzulenken. Zusammen mit meiner Mutter war ich im November bei Bekannten Äpfel pflücken, aus denen wir im Anschluss viel Apfelsaft gepresst haben.

GroupFitness Cardio & Workout. Das vorletzte Novemberwochenende war von der neuen Ausbildung „Cardio & Workout“ geprägt. Zwei lange Tage mit vielen neuen Aerobic-Schritten, da ich nicht eine von denen bin, die diese Art von Kursen regelmäßig besucht. Der Muskelkater nach dem Wochenende war voraussehbar 😀

Zeit mit Freunden. Es ist ewig her gewesen, das Theresa und ich uns gesehen haben, daher war jetzt umso mehr die Zeit dafür gekommen! In der Rindermarkthalle habe ich ihr Stückgut gezeigt, dann ging es über den Dom zur Eisarena Schlittschuh laufen. 5 Jahre ist es her, dass ich das letzte Mal auf Eis stand – die Zeit war reif 😀 Wie durch ein Wunder, sind wir beide aufrecht geblieben und Fälle aufs Eis konnten vermieden werden ? Danach ging es eine zweite Runde über den Dom, denn die verbrannte Kalorien mussten wieder eingenommen werden ?

Blutspenderehrung. Es war so weit: die Veranstaltung, von der ich schon viel gehört habe, fand statt und ich war eingeladen. Bei der Blutspenderehrung werden jedes Jahr Ende November oder Anfang Dezember alle ins Hamburger Rathaus eingeladen, die im letzten Jahr einen Meilenstein erreicht haben. Beeindruckend war die Dame, die die 650 Spenden überschritten hatte :O Sie hat sehr jung angefangen und später auch Plasma gespendet – durch reines Blutspenden wäre es nicht möglich gewesen. Meine Einladung war dadurch, da ich zum 100. Mal gespendet habe im vergangenen Jahr. Ich war mir im Vorwege nicht sicher, ob ich wirklich zu der Veranstaltung wollte. Ich spende Blut und Plasma nicht, damit ich Anerkennung oder Geld bekomme, sondern um anderen Menschen helfen zu können. Am Ende bin ich hingegangen, damit ich das Hamburger Rathaus einmal von innen sehen kann. Beeindruckend muss ich sagen! Rückblickend würde ich sagen, dass es sich gelohnt hat, das Rathaus einmal von innen zu sehen, die Veranstaltung ist auch schön gemacht, ich für mich brauche aber nicht diese Art der Bestätigung. Daher werde ich (voraussichtlich) das nächste Mal nicht hingehen.

Was noch passierte:

  • Ich habe noch mehr ausgemistet und ganz viele Bücher, DVD’s und CD’s verkaufen können. Einiges an Kleidung habe ich an den Hamburger Verein Nutzmüll e.V. gespendet.
  • Meine erste Hospitation im Gym ist abgeschlossen! Jetzt fehlen nur noch 3 weitere …
  • Einiges an Blogposts sind geschrieben und sind online gegangen. Hier ein paar zur Auswahl:

Was nehme ich aus dem November 2018 mit?

Auch hier kann ich wie im Rückblick Oktober schreiben, dass die Rückblicke für mich gut sind, um zu erkennen, dass ich mehr geschafft habe, als gedacht. Selbst in den zwei Wochen mit den Events, habe ich unendlich viel abarbeiten können!

Während dieser besagten zwei Wochen bin ich mehr als einmal aus meiner Komfortzone geholt worden – etwas, dass unglaublich guttat und gerne öfters passieren kann.

Das heißt nicht, dass meine To-Do-Liste jetzt unendlich viel kürzer ist, zumindest aber ein bisschen. Ich möchte mir angewöhnen, meine To-Do’s für den folgenden Tag am Abend aufzuschreiben. Diese dann nach Prioritäten zu sortieren. Damit erhoffe ich mir, effizienter zu arbeiten und strukturierter zu arbeiten. Hast du mit so etwas Erfahrung? Einige Möglichkeiten das zu tun, kenne ich, jedoch eine passende fehlt mir bisher noch.

Meine Lebensmittelvorräte aufzubrauchen funktioniert echt gut! Dabei stelle ich auch fest, dass ich ganz schön viele Gläser habe, die ich nun für andere Dinge gebrauchen kann ?

Meine Pläne und Ziele für den Dezember 2018

  • #eatupchallenge – muss weitergeführt werden, da ich noch so viele Lebensmittel aufzubrauchen habe…
  • Weihnachtsgeschenke frühzeitig fertig haben und nicht auf den letzten Drücker ?
  • Lizenz-Prüfung für den Gerätetrainer bestehen!
  • Hospitationen für Gerätetrainer abschließen und (hoffentlich) dann anfangen als Trainer zu arbeiten

Für dich auch interessant ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.