Meine Top 5 Zero Waste-Küchenutensilien

Nach und nach möchte ich mit dir die einzelnen Räume bezüglich Zero Waste durchgehen. Anfangen tun wir mit der Küche. Was sind typische Produkte, welche aus Plastik sind in der Küche? Welche benötigst du wirklich und wie kannst du diese nachhaltig ersetzen? In dem ersten Küchenbeitrag geht es um den Teil der Küchenutensilien, die für das Abwaschen gebraucht werden.

Dazu habe ich dir hier meine Top 5-Küchenutensilien herausgesucht:

1. Abwaschschwamm und Wischlappen

Diese beiden zähle ich einfachheitshalber als eins. Zusammen sind sie die Waffe beim Abwaschen, Tisch und Arbeitsfläche sauber machen. Ersetzen tut der Wischlappen wunderbar das Wegwerf-Papiertuch. Auch wenn es „nur“ Papier ist, werden dafür Bäume gefällt. Selbst beim Recyclen fällt einiges an Wasser an, was vermieden werden kann. Den abgebildeten Schwamm und den Lappen kann ich nach dem Nutzen bei bis zu 60° mit in die Waschmaschine schmeißen und danach wieder benutzen!

2. Bürsten

Wie du auf dem Bild unten sehen kannst, habe ich allerhand Bürsten. Auch hier ist es einfacher die alle als eins zu zählen. Die wichtigsten sind meine Abwaschbürste aus Holz, die Topfbürste und die Flaschenbürste. Die dünne weiße ist für meine Glasstrohhalme. Nice-to-have sind für mich meine Gemüse- und Obst-Bürsten. Warum ich sie besitze? Weil ich mal dachte, dass ich ohne sie nicht mehr überlebe. Inzwischen weiß ich, dass es ohne die beiden geht, freue mich trotzdem, dass ich sie habe 😊

3. Dreckabschaber

Kochen endet bei mir sehr häufig in überkochen oder Lebensmittelreste auf der Herdplatte, die dann anbrennen. Ohne meinen Schaber wüsste ich einfach nicht, wie ich das wieder wegbekomme. Daher ein großes Dankeschön an denjenigen, der den Schaber erfunden hat 😀

4. Handtücher

Für mich wird es wahrscheinlich auf immer unbegreiflich sein, dass zum Abtrocknen häufig Küchenpapier verwendet wird. Warum? Weil ich mit Handtüchern aufgewachsen bin. In meiner alten WG haben wir in den zwei Jahren eine Packung Küchenpapier gehabt – die eigentlich nur, weil irgendein Elternteil diese mitgebracht hat, wenn ich mich recht erinnere. Sie hat ewig gehalten, weil wir daran gar nicht gewöhnt waren. Auch damals hatten wir Handtücher, Schwamm und Lappen. Bei mir kommen die Handtücher Freitags mit in die Wäsche und dann habe ich wieder genug für die folgende Woche.

5. Spülmittel

Abwaschen ohne Spülmittel? Für viele unbegreiflich. Für dich auch? Ich habe mir schon lange angewöhnt, dass Spülmittel vor allem für öliges, fettiges Geschirr genutzt wird. Bei allem anderen verwende ich zum Großteil keines. Aus dem Unverpackt Laden hole ich mir flüssiges Spüli. Natürlich kannst du das auch selber machen, ich muss allerdings sagen, dass ich so viel selber mache, irgendwann ist auch Schluss mit lustig.
Meine Schwämme und Lappen habe ich aus dem Unverpackt Laden, gesehen aber auch schon Bioläden. Genauso wie das immer benötigte Küchenutensil “Abwaschbürste”. Findest du bisher eigentlich überall aus Plastik. Dieses Exemplar ist aus Holz und du brauchst sogar auch nur den Bürstenkopf zu wechseln! Ich bin mit so einer Bürste aufgewachsen und freue mich sehr, dass es sie inzwischen auch in vielen Supermärkten gibt!

Hat dir der Post weitergeholfen? Fehlt ein Küchenutensil, dass es in deine Top 5 geschafft hätte?

Tipp für dich: Das Team von Zero Waste Deutschland hat eine wunderschöne Checkliste erstellt, wie du ganz einfach Müll in der Küche vermeiden kannst. Diese findest du hier: Checkliste Küche

Für dich auch interessant ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.