Meine Top 7-Apps für mehr Nachhaltigkeit

Was sind deine kleinen Helfer für mehr Nachhaltigkeit im Alltag? Neben meinen Notizen und Plänen sind es einige Apps. Ich möchte dir hier meine Top 7-Apps für mehr Nachhaltigkeit für dein Smartphone vorstellen. 

#1 Too Good To Go

Die erste der Apps für mehr Nachhaltigkeit, welche ich dir vorstellen möchte ist nicht nur ein Lebensmittelretter, sondern auch ein Lebensretter. Für mich zumindest. In meinem Alltag bin ich viel unterwegs, Arbeit, Freunde, Arbeiten im Fitnessstudio oder Schwimmbad. Nicht immer habe ich daher Zeit perfekt vorbereitet zu sein mit meinen Mahlzeiten. Wenn ich das weiß, schaue ich gerne bei „Too Good To Go“ rein, wo in der Nähe Läden sind, die in dem für mich passenden Zeitraum Essen abgeben möchten. Damit sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – Lebensmittel gerettet und ich kann gestärkt weitermachen!

Pro-Tipp: Nimm dir eine Dose, eine Tüte und dein Besteck vorher mit. Viele Anbieter unterstützen das und du machst keinen Müll!

Mit einer Freundin habe ich lecker Ofenkartoffel gerettet. Essen wollten wir sowieso und so hatten wir To Go-Essen um danach einen wunderschönen Sonnenuntergang in der Speicherstadt zu beobachten. Leider hatte ich meine Dose vergessen, das passende Besteck zum Glück dabei.

#2 HappyCow

Wo wir gerade schon beim Essen sind, möchte ich dir eine weitere App für mehr Nachhaltigkeit aus dem Lebensmittelbereich vorstellen: „HappyCow“. In dieser App sind über 100.000 vegane Restaurants, Bäckereien, Cafés und Lebensmitteläden verzeichnet in ca. 200 Ländern. Also, egal wo deine Reise hingeht, hier solltest du fündig werden. Gerade in fremden Gegenden, lese ich mir gerne Bewertungen über die entsprechende Lokalität durch. Daher sehe ich es als sehr positiv an, dass auch dies in der App „HappyCow“ möglich ist.

#3 Zero Waste Map Hamburg

Du fängst gerade an, dich mit dem Thema Zero Waste zu beschäftigen und bist vollkommen überfordert, wo du jetzt deine Einkäufe herbekommst? Mit dieser Frage hat sich die Stadtreinigung Hamburg befasst und die „Zero Waste Map Hamburg“ entwickelt. Nicht nur für deine Lebensmittel-Einkäufe gibt es Tipps, sondern auch, wo du dir z.B. ein Stadtrad leihen kannst.

„Es gibt auch Bulk-Store Maps für die ganze Welt wie z.B. diese hier von Zero Waste Home.“

#4 StadtRAD

Damit sind wir auch schon bei Nr. 4 der nachhaltigen Apps – der StadtRAD-App. Gerade in Städten muss das Auto nicht immer sein, also geht es mit dem öffentlichen Nahverkehr durch die Stadt. Ich stehe dabei öfters vor der Herausforderung, dass keine Querverbindungen vorhanden sind. Mit Bus und Bahn sind dann diese Strecken häufig ein ordentlicher Umweg. Umgehen kann ich dies, indem ich mir an der nächsten Station ein StadtRAD leihe und an meinem Zielort wieder abgehe. Pluspunkt in Hamburg: die erste halbe Stunde ist immer umsonst!

„Ein Fahrrad hat für dich zu wenig Stauraum? CarSharing könnte dann für dich die perfekte Alternative sein!“

#5 Codecheck

Unterwegs im Supermarkt und der Drogerie und die Inhaltsstoffe eines Produktes sagen dir gar nichts? Kommt dir bekannt vor? Das ist mir einmal zu oft passiert und daher habe ich mir die App „CodeCheck“ heruntergeladen. Jetzt scanne ich meine in Frage kommenden Produkte ein und kann direkt sehen, ob sie vegetarisch oder vegan sind, ob Mikroplastik oder Parabene enthalten ist und so viel mehr. Ohne diese nachhaltige App wäre ich jedes Mal heillos überfordert – bin ich sowieso jedes Mal im Supermarkt, da ich inzwischen selten in einem bin.

#6 Refill

Ohne wiederbefüllbare Trinkflasche gehe ich nicht mehr aus dem Haus. Wie ist das bei dir? In vielen Situationen ist es easy sie wieder aufzufüllen – auf der Arbeit oder beim Sport zum Beispiel. Doch nicht alle Situationen sind so. Nehmen wir an, du bist den ganzen Tag in der Stadt unterwegs – weißt du, wo du deine Flasche wieder befüllen lassen kannst?

Dafür ist die nachhaltige App „Refill“ da. Es ist ein kleiner runder Sticker, den Läden, Restaurants, Kiosks und Co sich an die Tür kleben können. Er signalisiert dir, dass du dort deine Flasche kostenlos mit Leitungswasser wieder befüllen lassen kannst. Wie gut ist das denn?!

Zwei Möglichkeiten hast du nun: Entweder du läufst aufmerksam durch die Straßen und suchst die Sticker oder du hast mit der „Refill“-App immer die Karte zum Nachschauen dabei.

#7 No Waste

In deinem Kühlschrank stapeln sich die Lebensmittel? In deinen Schränken und in deiner Abstellkammer fehlt dir der Durchblick? Probiere doch mal die App „No Waste“ aus. Sie möchte dich dabei unterstützen, möglichst wenig Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Du kannst eintragen, welche Lebensmittel sich wo befinden, wie viele und auch das Ablaufdatum. So hast du erstens immer einen Überblick, was du hast und zweitens erinnert sie dich auch daran, wenn deine Lebensmittel verzehrt werden müssten. Wäre das etwas für dich oder wie steigst du bei deinen Vorräten durch?

Kanntest du diese Apps für mehr Nachhaltigkeit bereits? Welche weitere nachhaltigen Apps fallen dir noch ein oder welche nutzt du, um nachhaltiger zu leben?

Für dich auch interessant ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.