Der perfekte Weihnachtstee – aus wenigen Zutaten selbstgemacht

Sobald der Winter näher rückt, beginnt für die meisten die Teezeit. Für dich auch? Kannst du dich entscheiden, welchen von den unzähligen Teesorten auf dem Markt dein Lieblingstee ist? Es gibt so unendlich viele und mir persönlich fällt die Entscheidung schwer. Daher habe ich mich entschieden, dieses Jahr einmal etwas ganz neues für mich auszuprobieren: Weihnachtstee selber machen!

Wusstest du, dass es genau genommen, nur vier Teesorten gibt? Das sind der grüne Tee, Schwarztee, Oolong und weißer Tee. Alles andere mit Früchten, Kräutern etc. sind streng genommen “Aufgüsse”. So etwas kannst du lernen, wenn du das Messmer Momentum in Hamburg besuchst – bis dato wusste ich das auch nicht!

Für den Weihnachtstee wird als Basis 5 EL Schwarztee genommen. Was du sonst noch hineinmischst, ist dir überlassen. Ich habe folgende Zutaten ausgewählt:

  • Schwarztee
  • Zimtstangen, zerbröselt
  • Sternanis, zerbröselt
  • Orangenschale, klein geschnitten und getrocknet
  • Apfelschalen, klein geschnitten und getrocknet

Wenn du Orangen und Äpfeln selber trocknen möchtest, achte darauf, dass diese Bio und ungespritzt sind! Schneide die entsprechende Schale klein und trockne sie für 2-3 Stunden auf 100 Grad im Ofen.

Hast du alle Zutaten zusammen, vermische es in einem Glas. Die Mengen der einzelnen Zutaten neben dem Schwarztee können variieren, je nachdem wie du deinen Weihnachtstee haben magst. Andere mögliche Zutaten sind Süßholzraspeln, Nelken, Hagebutten, Zitronenschalen und vieles mehr.

Dein selbstgemachter Tee eignet sich perfekt zum verschenken. Zum Beispiel kannst du damit Teebeutel für einen Tee-Adventskalender füllen. Und wenn du weniger weihnachtliche Zutaten auswählst, kannst du ihn das ganze Jahr über zu den unterschiedlichsten Anlässen verschenken.

Woraus besteht dein perfekter Tee? Welche Zutaten wählst du?

ANZEIGE

Für dich auch interessant ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.