Einfaches Rezept für leckere Focaccia ripiena | gefülltes Fladenbrot

Wusstest du, dass das Focaccia, also das Fladenbrot, Ursprünge aus dem Altertum stammt? Es gibt viele verschiedene Formen davon. Heute teile ich ein Rezept für das Focaccia ripiena, das gefüllte Fladenbrot, mit dir.

Bei den Römern hieß das Fladenbrot im Altertum panis focācius, das sogenannte “in der Herdasche gebackenes Brot”. Ursprünglich war es ein Hefeteig, belegt mit Olivenöl, Salz. Kräuter und weitere Zutaten sind individuell. In dem Fall geht es um ein normales Brot, nicht um ein gefülltes, welches auch als Vorläufer der Pizza gilt. Im Gegensatz zu der normalen Focaccia, ist das Focaccia ripiena ist jedoch gefüllt.

Ich teile mit dir hier das Grundrezept für den Hefeteig, den ich immer mache und für das Focaccia ripiena zwei Füllungen. Warum zwei? Du kannst es füllen wie du magst, weswegen ist super anpassbar der aktuellen Saison ist. Ohne Probleme kannst du das Gemüse verwenden, was du aktuell saisonal und regional bekommst!

Focaccia ripiena aufgeschnitten, angerichtet auf einem Teller

Focaccia ripiena – gefülltes Fladenbrot

Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Hefeteig
  • Olivenöl
  • Meersalz grob

Füllung

  • 600 g Mangold
  • 40 g Margarine
  • 2 EL Mandeln gehobelt
  • 50 g Parmesan gerieben
  • Salz
  • Pfeffer schwarz, gemahlen

alternative Füllung

  • 200 g Spinat
  • 1 Porree
  • 25 g Walnüsse
  • 150 g Feta
  • Muskatnus

Grundrezept Hefeteig

Zutaten

  • 450 g Dinkelmehl
  • 1 TL Trockenhefe
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • 250 ml Wasser lauwarm

Anleitungen

  • Knete alle Zutaten zu einem glatten Teig zusammen. Lasse ihn nun abgedeckt an einem warmen Ort stehen.
  • Nachdem er gegangen ist, knete ihn noch einmal durch.

Auf Chefkoch gibt es einige tolle Rezept, für das klassische Focaccia. Nun ist aber die Frage, welches ist für dich interessanter – das klassische Fladenbrot oder das gefüllte? Mit was würdest du deines füllen?

GUTEN APPETIT!

ANZEIGE

Für dich auch interessant ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.