Suche

Leckeres, veganes Fladenbrot selbst backen 

*Ich erhalte möglicherweise eine Provision für Einkäufe, die nach dem Klicken auf einen Link in diesem Beitrag getätigt werden. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Mit deinem Kauf über Affiliate Links unterstützt du die Unabhängigkeit dieses Blogs. Vielen Dank!

Ich esse so gerne gefülltes Fladenbrot mit dem Fladenbrot des türkischen Marktstands. Im Ein-Personen-Haushalt ist so ein großes Fladenbrot jedoch zu viel – also fing ich an, dieses leckere vegane Fladenbrot selbst zu backen.
selbstgebackenes Fladenbrot gefüllt mit fermentierten Rotkohl und Hülsenfrüchten

Inhaltsübersicht

Während der Schulzeit habe ich regelmäßig Döner gegessen. „Einmal Döner mit allem“ – so habe ich ihn lange bestellt. Bis ich kein Fleisch mehr gegessen habe.

Seitdem habe ich leider noch keinen guten Döner in Hamburg gefunden. Aber ich habe die Liebe zum gefüllten Fladenbrot entdeckt. Fladenbrot aufschneiden und mit Sauce, Kimchi oder Sauerkraut, (angebratenen) Gemüse und Co. füllen, zusammenklappen. Mir läuft das Wasser im Mund zusammn!

Am liebsten hole ich mir das Fladenbrot vom türkischen Marktstand. Hier stören mich jedoch zwei Sachen: a) nicht immer bekomme ich es unverpackt und b) es ist zu groß für meinen Ein-Personen-Haushalt.

Ja, ich lebe inzwischene nicht mehr alleine. Früher war ein Fladenbrot jedoch zu groß. Und ich gestehe: frischgebackenes Fladenbrot schmeckt besser, als ein Tag altes, wieder warmgemachtes Fladenbrot. Ich kann nicht die einzige mit dieser Ansicht sein, oder?

Woher kommt das Fladenbrot?

Fladenbrot, auch als Flachbrot bekannt, hat eine lange Geschichte und ist in verschiedenen Teilen der Welt entstanden. Die genaue Herkunft des Fladenbrots ist schwer zu bestimmen, da es in verschiedenen Formen und Variationen in vielen Kulturen seit Tausenden von Jahren existiert. 

  1. Naher Osten: Fladenbrot ist in dieser Region besonders beliebt und hat dort wahrscheinlich seinen Ursprung. Es wird oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten serviert und kann aus verschiedenen Getreidesorten wie Weizen, Gerste oder Hirse hergestellt werden.
  2. Indien: In Indien ist Roti oder Chapati ein weit verbreitetes Fladenbrot. Es wird aus Weizenmehl hergestellt und ist eine wichtige Beilage zu vielen indischen Gerichten.
  3. Griechenland und Türkei: Pita-Brot ist ein bekanntes Fladenbrot aus dieser Region. Es wird oft verwendet, um Döner Kebab und andere Gerichte zu wickeln.
  4. Mexiko: Tortillas sind ein Beispiel für Fladenbrot in der mexikanischen Küche. Sie werden aus Maismehl oder Weizenmehl hergestellt und sind eine Grundlage für Tacos, Burritos und Quesadillas.
  5. Nordafrika: In Nordafrika ist das Fladenbrot, das als „Khobz“ oder „Aish Baladi“ bekannt ist, weit verbreitet. Es wird aus Weizenmehl hergestellt und oft zu Falafel oder anderen Gerichten serviert.

Fladenbrot ist aufgrund seiner Einfachheit und Vielseitigkeit in vielen Teilen der Welt beliebt. Es wird normalerweise ohne Hefe oder mit geringer Hefemenge zubereitet und kann auf verschiedene Weisen gebacken oder gegrillt werden. Je nach Region und kulturellem Hintergrund können die Zutaten und die Zubereitungsweise variieren.

Ist Fladenbrot vegan?

Ja, Fladenbrot kann in der Regel vegan sein, aber es hängt von den spezifischen Zutaten und der Zubereitung ab. Grundlegendes Fladenbrot besteht aus Mehl, Wasser, Salz und Hefe, und diese Zutaten sind normalerweise vegan. Allerdings kann es Variationen geben, die tierische Produkte enthalten, wie zum Beispiel Milch, Joghurt oder Butter.

Fladenbrot befüllen – aber womit?

Bei der Befüllung deines Fladenbrotes sind dir keine Grenzen gesetzt. Ich mag die Kombination aus Creme Vega, Rucola, Krautsalat und Kichererbsen sehr gerne. Aber auch mit Seitan als Fleischersatz mache ich mir gerne einen hausgemachten Döner daraus. Inspiriere uns mit deinen Lieblingsfüllungen in den Kommentaren!

Veganes Fladenbrot

Diese Zutaten brauchst du für 2 Portionen:

  • 12g Hefe
  • 500g Mehl
  • 300ml Wasser, lauwarm
  • Salz
  • 1 TL Olivenöl
  • Pflanzenmilch
  • Schwarzkümmel
  • Sesam
ANZEIGE

How To: Fladenbrot backen

  1. Beginne damit, die Hefe, das Mehl und das lauwarme Wasser in eine große Schüssel zu geben. Füge eine gute Prise Salz hinzu.
  2. Knete die Zutaten gründlich miteinander, bis ein homogener Teig entsteht. Du kannst deine Hände verwenden oder einen Teigkneter benutzen, um den Teig zu kneten.
  3. Decke die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch oder Wachstuch * ab.
  4. Lasse den Teig an einem warmen Ort für etwa 30 Minuten ruhen. Während dieser Zeit wird der Teig aufgehen und sein Volumen sollte sich deutlich vergrößern.
  5. Stelle deinen Ofen auf 200°C (Umluft) ein und lasse ihn vorheizen, während du den Teig ruhen lässt.
  6. Fetten ein Backblech leicht ein, um sicherzustellen, dass das Fladenbrot nicht am Blech kleben bleibt. Alternativ nutze eine wiederverwendbare Backmatte *.
  7. Gib den aufgegangenen Teig auf das vorbereitete Backblech und forme ihn zu einem Fladen. Verwende deine Hände, um den Teig zu glätten und in die gewünschte Form zu bringen.
  8. Mische das Olivenöl mit einer kleinen Menge Pflanzenmilch, um eine geschmeidige Mischung zu erhalten.
  9. Bestreiche das gesamte Fladenbrot großzügig mit der Olivenöl-Pflanzenmilch-Mischung. Dies verleiht dem Brot einen schönen Glanz und Geschmack.
  10. Streue Schwarzkümmel und Sesam gleichmäßig über das mit Olivenöl bestrichene Fladenbrot. Diese Gewürze geben dem Brot eine aromatische Note.
  11. Lege das vorbereitete Fladenbrot in den auf 200°C (Umluft) vorgeheizten Ofen.
  12. Backe es für ca. 15-20 Minuten oder bis es goldbraun und knusprig ist. Die genaue Backzeit kann je nach Ofen variieren, also behalte das Fladenbrot im Auge, um sicherzustellen, dass es nicht überbacken wird.
  13. Hole das goldbraune Fladenbrot aus dem Ofen und lasse es kurz abkühlen, bevor du es in Stücke schneidest und servierst. 
Drucken Pin

Veganes Fladenbrot

Dieses leckere, vegane Fladenbrot ist einfach selbst zu machen. Es schmeckt warm aus dem Ofen, aber kann auch einfach wieder aufgewärmt werden.
Hälften von selbstgebackenes Fladenbrot aufeinandergestapelt
Portionen 2 Portionen
2 Portionen

Zutaten

  • 12 g Hefe
  • 500 g Mehl
  • 300 ml Wasser lauwarm
  • Salz
  • 1 TL Olivenöl
  • Pflanzenmilch
  • Schwarzkümmel
  • Sesam

Anleitung

  • Beginne damit, 12 g Hefe, 500 g Mehl und die 300 ml Wasser (lauwarm) in eine große Schüssel zu geben. Füge eine gute Prise Salz hinzu.
  • Knete die Zutaten gründlich miteinander, bis ein homogener Teig entsteht. Du kannst deine Hände verwenden oder einen Teigkneter benutzen, um den Teig zu kneten.
  • Decke die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch oder Wachstuch ab.
  • Lasse den Teig an einem warmen Ort für etwa 30 Minuten ruhen. Während dieser Zeit wird der Teig aufgehen und sein Volumen sollte sich deutlich vergrößern.
  • Stelle deinen Ofen auf 200°C (Umluft) ein und lasse ihn vorheizen, während du den Teig ruhen lässt.
  • Fetten ein Backblech leicht ein, um sicherzustellen, dass das Fladenbrot nicht am Blech kleben bleibt. Alternativ nutze eine wiederverwendbare Backmatte.
  • Gib den aufgegangenen Teig auf das vorbereitete Backblech und forme ihn zu einem Fladen. Verwende deine Hände, um den Teig zu glätten und in die gewünschte Form zu bringen.
  • Mische 1 TL Olivenöl mit einer kleinen Menge Pflanzenmilch, um eine geschmeidige Mischung zu erhalten.
  • Bestreiche das gesamte Fladenbrot großzügig mit der Olivenöl-Pflanzenmilch-Mischung. Dies verleiht dem Brot einen schönen Glanz und Geschmack.
  • Streue Schwarzkümmel und Sesam gleichmäßig über das mit Olivenöl bestrichene Fladenbrot. Diese Gewürze geben dem Brot eine aromatische Note.
  • Lege das vorbereitete Fladenbrot in den auf 200°C (Umluft) vorgeheizten Ofen.
  • Backe es für ca. 15-20 Minuten oder bis es goldbraun und knusprig ist. Die genaue Backzeit kann je nach Ofen variieren, also behalte das Fladenbrot im Auge, um sicherzustellen, dass es nicht überbacken wird.
  • Hole das goldbraune Fladenbrot aus dem Ofen und lasse es kurz abkühlen, bevor du es in Stücke schneidest und servierst.
Du hast das Rezept ausprobiert?Teile dein Ergebnis auf Instagram! Verlinke mich @aennislife und nutze den Hashtag #AennisKüchenzauber. Ich freue mich auf deine Bilder!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wie findest du das Rezept?